Interview

Electronic-Arts-Gründer Burton: "Österreich wird seinen Platz auf der Weltbühne einnehmen"

Jeff Burton ist Mitgründer von EA, einer der weltgrößten Gamingfirmen. Im SN-Gespräch skizziert er die Zukunft der Spielebranche. Er spricht über die Start-up-Kultur im deutschsprachigen Raum. Und er schimpft über den "kriminellen Psychopathen" im Weißen Haus.

Bis ihn das Netzwerk "Sonophilia" nach Österreich geholt hat, wusste Jeff Burton nicht viel über Salzburg: "Ich muss gestehen, dass ich zuerst an ,Sound of Music' denken musste, als ich von Salzburg gehört habe", sagt der Amerikaner (69). Burton gilt als Pionier der Gaming-Branche: Bis 1982 arbeitete der Stanford-Absolvent für Spieleriese Atari, anschließend gründete er mit fünf Partnern Electronic Arts (EA) - und machte das Unternehmen zu einem der größten Gamingkonzerne der Welt. Mittlerweile ist Burton Start-up-Berater - und hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:45 auf https://www.sn.at/panorama/medien/interview-electronic-arts-gruender-burton-oesterreich-wird-seinen-platz-auf-der-weltbuehne-einnehmen-64569949