Interview

Eva Rossmann: "Lassen wir Fake News in Stille sterben"

Die Autorin und frühere "Club2"-Moderatorin Eva Rossmann schildert, was Haider und Trump gemein haben. Und sie sagt, dass es "sogar ein Vorteil sein kann, eine Frau zu sein" - 22 Jahre nach dem von ihr mitangeschobenen Frauenvolksbegehren.

Die Vita von Eva Rossmann könnte kaum bunter sein: Die gebürtige Grazerin war Verfassungsjuristin im Bundeskanzleramt, leitete die Wiener Redaktion der "Oberösterreichischen Nachrichten", moderierte den "Club2" im ORF, initiierte das erste Frauenvolksbegehren mit und koordinierte den Bundespräsidentschaftswahlkampf der damals parteilosen Gertraud Knoll. Mittlerweile ist Rossmann 57 Jahre alt - und im Hauptberuf Autorin. Parallel zu ihrer Krimireihe um die Journalistin Mira Valensky schreibt sie Drehbücher, etwa für "Soko Kitzbühel". Und ganz nebenbei arbeitet sie noch als Köchin.

Frau ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 12:01 auf https://www.sn.at/panorama/medien/interview-eva-rossmann-lassen-wir-fake-news-in-stille-sterben-63245137