Medien

Junge Mediennutzer suchen die Interaktion

Traditionelle Medienmarken gehen gestärkt aus der Pandemie. Unter 30-Jährige zeigen aber eine gewisse Coronamüdigkeit.

 SN/fotolia/sebra

Etablierte Medien gewannen in der Pandemie an Vertrauen. Das zeigt die neue Befragungswelle aus der repräsentativen "Langzeitstudie Medienvertrauen" der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität. Am Ende des Pandemiejahres 2020 schenkten 56 Prozent der erwachsenen Bevölkerung den etablierten journalistischen Medien Vertrauen. In den vier Jahren zuvor waren es 41 bis 44 Prozent und 2015 sogar nur 28 Prozent. Während das Vertrauen auf Rekordniveau anstieg, erreichte der Anteil der Misstrauischen in der jüngsten Befragungswelle mit 16 Prozent einen Tiefstand. "Das Virus brachte den Journalisten mehr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.05.2021 um 11:07 auf https://www.sn.at/panorama/medien/junge-mediennutzer-suchen-die-interaktion-103332406