Medien

Kampf gegen Fake News: "Die Regierung darf nie der Richter sein"

Zensur im Netz? Polizeischüler, die entscheiden, was Fake News sind? Kanzlerbeauftragter Gerald Fleischmann schildert, wie der Kampf des digitalen Krisenstabs gegen Falschnachrichten abläuft.

Wer Fleisch isst, bekommt Corona. Die Todesfälle in Italien hat nicht das Virus verschuldet, sondern der Mobilfunkstandard 5G. Und: Wladimir Putin lässt Ausgangssperren in Russland von frei laufenden Löwen kontrollieren.

Das sind nur einige jener Fake News, denen sich der digitale Krisenstab im Bundeskanzleramt bislang gewidmet hat. Seit März werden Falschnachrichten auf Facebook, in Foren etc. gekennzeichnet und Nutzer darüber aufgeklärt. In den vergangenen Tagen wurde die Kritik an der Initiative aber lauter: Wissenschafter sehen Unstimmigkeiten, die FPÖ ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 02:48 auf https://www.sn.at/panorama/medien/kampf-gegen-fake-news-die-regierung-darf-nie-der-richter-sein-85975258