Medien

Kann man russischer Software noch trauen?

Behörden warnen davor, auf Antivirenprogramme aus Russland zu setzen: Ein Experte erklärt, welche Gefahren drohen. Und wie sich Privatnutzer sowie Unternehmen nun verhalten sollten.

Etwa das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt davor, Software von Kaspersky zu nutzen. SN/postmodern studio - stock.adobe.com
Etwa das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt davor, Software von Kaspersky zu nutzen.

Noch im Februar war Kaspersky auf der Vergleichsplattform idealo.de der beliebteste Entwickler von Antivirenprogrammen. Doch vergangene Woche brach die Nachfrage von einem Tag auf den anderen um 40 Prozent ein. Sucht man heute nach Antivirenprogrammen, wird "Kaspersky Internet Security" gar nicht mehr gelistet.

Was ist passiert? Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte davor gewarnt, die Software von Kaspersky zu nutzen. Anlass ist der Krieg in der Ukraine: Kaspersky Lab - ein Softwarekonzern mit einem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 05:40 auf https://www.sn.at/panorama/medien/kann-man-russischer-software-noch-trauen-118822378