Medien

Kriegsreporter Christian Wehrschütz: "Keine Verbindung heißt, es geht los"

ORF-Balkan-Experte Christian Wehrschütz berichtet seit Tagen aus der Krisenregion Ostukraine. Im SN-Gespräch schätzt der 60-jährige Steirer seine Gefährdungslage ein, schildert den Reporteralltag und die Beziehung zu seiner Familie.

Brenzlige Situationen ist er gewöhnt. So bringt es Christian Wehrschütz auch nicht aus der Ruhe, wenn - wie bei einem Live-Interview im Ö1-"Morgenjournal" am Donnerstag - im Hintergrund Bombeneinschläge zu hören sind. "Ah, jetzt hat es hier auch gekracht", sagte der 60-jährige ORF-Korrespondent aus der Ukraine.

Wehrschütz verfolgt die sich ankündigenden militärischen Operationen seit Tagen aus nächster Nähe. Am Donnerstag machte sich der gebürtige Grazer an der Spitze seines dreiköpfigen Teams aus der ostukrainischen Stadt Mariupol in Richtung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 09:21 auf https://www.sn.at/panorama/medien/kriegsreporter-christian-wehrschuetz-keine-verbindung-heisst-es-geht-los-117547882