Medien

Lars Eidinger im "Tatort": Ein diabolischer Antiheld, der leckt, leidet und tötet

Im "Tatort" am Sonntag weht ein Hauch von "Joker" und "Lupin": Im letzten Akt der Trilogie um den Serienmörder Kai Korthals pendelt Lars Eidinger zwischen Furor und Zerbrechlichkeit.

Die Rückkehr des Serienmörders: der „Gewaltpsychopath“ Kai Korthals (Lars Eidinger).  SN/ndr/thorsten jander
Die Rückkehr des Serienmörders: der „Gewaltpsychopath“ Kai Korthals (Lars Eidinger).

Ob Zahnbürsten oder Fernbedienungen: Er nimmt gerne Gegenstände von Fremden in den Mund, leckt an ihnen. Dadurch empfindet er das Gefühl von Intimität, dem er sonst vergeblich nachläuft. Objekte werden zu Fetischen, die ihm, der sich stets zurückgesetzt und ungeliebt fühlt, so etwas wie Macht verleihen. Die Rede ist von Kai Korthals, dem unheimlichen Serienmörder aus der Krimireihe "Tatort". Am Sonntag verleiht der Schauspieler Lars Eidinger dem zwanghaften Killer wieder diabolische Züge, in der Folge "Borowski und der gute Mensch" ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.08.2022 um 06:27 auf https://www.sn.at/panorama/medien/lars-eidinger-im-tatort-ein-diabolischer-antiheld-der-leckt-leidet-und-toetet-110273602