Medien

Literatur als Zankapfel mitten im Kalten Krieg

Wie Boris Pasternak unter abenteuerlichen und lebensgefährlichen Umständen sein Epos "Doktor Schiwago" in den Westen schmuggelte.

Dr. Schiwago (M.) mit Julie Christie. SN/www.picturedesk.com
Dr. Schiwago (M.) mit Julie Christie.

An "Doktor Schiwago" schrieb Boris Pasternak sein ganzes Leben lang und es blieb auch sein einziger Roman. Er bietet einen persönlichen Blick auf die russische Gesellschaft, aber nicht jenen, den das kommunistische System allen Bürgern aufoktroyiert hatte. Entsprechend wurde das Erscheinen des Buchs als antisowjetisch abgelehnt. Und Texte, die in Russland verboten waren, durften auch nicht im Ausland gedruckt werden.

Für Boris Pasternak bedeutete es also ein erhebliches Risiko und sogar Lebensgefahr, das Manuskript schließlich einzeln auf sechs ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 09:22 auf https://www.sn.at/panorama/medien/literatur-als-zankapfel-mitten-im-kalten-krieg-78785185