Medien

Mit Social Media im Corona-Einsatz: "Jedes Land braucht andere Botschaften"

Eine eigene Einheit von Ärzte ohne Grenzen kämpft gegen Fake News - und erklärt etwa, wie man die Ansteckungsgefahr am Geldautomaten bannt. Mit dabei ist auch ein Österreicher.

Konflikte, Naturkatastrophen und Armut sind normalerweise die Herausforderungen für Ärzte ohne Grenzen. Im Fall von Corona kommen Desinformation und Unwissen hinzu. Deshalb hat die private Hilfsorganisation, die in 70 Ländern mitmedizinischem Personal tätig ist, im Rahmen ihrer Corona-Taskforce eine eigene Einsatzgruppe eingerichtet, die unter anderem mithilfe digitaler Medien aufklärt. Ein Österreicher setzt die Kampagne zusammen mit einem Team in aller Welt um.

Der 46-jährige Wiener André Höschele fungiert seit Juni alsDigital Health Promotion Social Media Manager in Sachen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 02:46 auf https://www.sn.at/panorama/medien/mit-social-media-im-corona-einsatz-jedes-land-braucht-andere-botschaften-91967476