Medien

Mühelos den Chef in die Tasche stecken

Gleichberechtigung ist in der "Tatort"-Reihe keine Forderung, sondern geübte Praxis, von der das Format in vielerlei Hinsicht profitiert.

Maria Furtwängler  SN/ard
Maria Furtwängler

Die Gleichberechtigung, zumindest in ihrer quantitativen Ausprägung, hat im "Tatort" nur in Zeitlupe stattgefunden. Weibliche Äquivalente in den Ermittlerteams waren dennoch nicht zu stoppen. Heute gibt es die reinen "Männerfreundschaften" in höheren Kommissarskreisen kaum noch. Und wenn, befinden sie sich ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 27.05.2020 um 05:42 auf https://www.sn.at/panorama/medien/muehelos-den-chef-in-die-tasche-stecken-73200529