Medien

Neues ORF-Führungsteam mit zwei Frauen an der Spitze

Kathrin Zechner bleibt Programmdirektorin, Monika Eigensperger übernimmt den Hörfunk. Christoph Takacs wird neuer Landesdirektor in Salzburg.

Neues ORF-Führungsteam mit zwei Frauen an der Spitze SN/sn
Neues ORF-Führungsteam mit zwei Frauen an der Spitze.

Als am Donnerstag die Bestellung der ORF-Direktoren - offiziell auf Vorschlag des wiedergewählten Generaldirektors - vonstattenging, gab es zuvor heftige Parteienverhandlungen, die der Bezeichnung "Packeln" alle Ehre machten. Zum Schluss führte dies zu einer Neuauflage der Regenbogenkoalition, die Wrabetz bereits 2006 zum ORF-General gemacht hatte.

Für das neue Team stimmten 23 Stiftungsräte, darunter jene 18, die Wrabetz im August mit knapper Mehrheit zum Generaldirektor gewählt hatten: 13 Vertreter des SPÖ-"Freundeskreises", zwei unabhängige links stehende Betriebsräte sowie der Kärntner Stiftungsrat Siggi Neuschitzer, der Grüne Wilfried Embacher und Neos-Stiftungsrat Hans Peter Haselsteiner.

Dazu kamen nun noch die Stimmen der unabhängigen Betriebsrätin Gudrun Stindl, des unabhängigen Regierungs-Stiftungsrats Franz Küberl, der bürgerlichen Landesstiftungsräte Josef Resch (Tirol) und Alfred Geismayr (Vorarlberg) sowie jene von FPÖ-Stiftungsrat Norbert Steger. Steger zählte im August noch zu Wrabetz' schärfsten Gegnern. Als Signal an die FPÖ soll der stellvertretende Technikdirektor und Onlinechef Thomas Prantner in seiner Funktion aufgewertet werden.

Fernsehdirektorin Kathrin Zechner bleibt die starke Frau im ORF. Sie trägt nunmehr den Titel Programmdirektorin. Auch Technikdirektor Michael Götzhaber darf in gleicher Funktion weitermachen,

Neu sind dagegen - statt Karl Amon, der in Pension geht - FM-4-Chefin Monika Eigensperger als Radiodirektorin und als Nachfolger des Kaufmännischen Direktors Richard Grasl der langjährige Leiter der ORF-Finanzwirtschaft Andreas Nadler.

Wenig Bewegung gab es bei den Landesdirektoren. Sieben dürfen ihren Job weiter verrichten. In Salzburg gab es die von der Politik bewirkte Ablöse von Roland Brunhofer. Wie von den SN gemeldet, folgt ihm Christoph Takacs, 53. Im Burgenland wird ebenfalls auf politischen "Wunsch" der Burgenlandkroate Werner Herics, 51, Leiter des Strategieprojekts im ORF, statt des seit 18 Jahren amtierenden Karlheinz Papst, 59, Landesdirektor.

Der neue Salzburger Landesdirektor Christoph Takacs, 53, war bisher unter anderem Leiter des Newsdesk. 2007 entwickelte er "Heute in Österreich". Im Herbst 2010 begleitete er wesentlich die Umwandlung von TW1 in den Spartenkanal ORF III, bei dem er bis jetzt als Chefredakteur fungiert.

"Ich finde, dass das Salzburger Studio top aufgestellt ist, mit erstklassigen Mitarbeitern, da gibt es keinen Kritikpunkt an meinem Vorgänger. Mein Credo ist: ,Auch Qualität macht Quote'", sagte der frisch bestellte Salzburger ORF-Chef den SN. Vor allem legt er auf "eine Schärfung des Dienstleistungsgedankens" im Sender Wert.

Im Amt bleiben Brigitte Wolf (59, seit 14 Jahren Wiener ORF-Chefin), der Wiener Norbert Gollinger (59, seit 14 Jahren Direktor des Landesstudios Niederösterreich), der Linzer Kurt Rammerstorfer (62, ab 1998 Leiter des Landesstudios Oberösterreich, dazwischen Hörfunkdirektor 2002-2007 und Landesdirektor in Tirol 2007-2011, seit 2012 wieder in Oberösterreich), der Knittelfelder Gerhard Draxler (63, seit 14 Jahren Chef des Landesstudios Steiermark, zuvor von 1998 bis 2002 Landesintendant in Kärnten), die Knittelfelderin Karin Bernhard (54, seit 2011 Landesdirektorin in Kärnten), der Lienzer Helmut Krieghofer (64, leitet seit 2012 das Landesstudio Tirol) und der Klagenfurter Markus Klement (41, seit 2012 Direktor im Landesstudio Vorarlberg).

Aufgerufen am 21.11.2018 um 07:49 auf https://www.sn.at/panorama/medien/neues-orf-fuehrungsteam-mit-zwei-frauen-an-der-spitze-1059937

Schlagzeilen