Medien

ORF muss sparen, auch Salzburger Landesstudio betroffen

Der ORF-Stiftungsrat diskutierte über Finanzen, bestellte neue Geschäftsführer. Und es gab eine "beinahe kabarettistische Einlage".

Der Stiftungsratsvorsitzende Norbert Steger (Archivbild) SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Der Stiftungsratsvorsitzende Norbert Steger (Archivbild)

Rund ein halbes Jahr konnte der Stiftungsrat coronabedingt nicht tagen. Am Donnerstag kam das wichtigste Aufsichtsgremium des ORF erstmals wieder zusammen - und war offenbar darum bemüht, all das aufzuholen, was liegen geblieben war. Auf der Tagesordnung stand etwa der Jahresabschluss 2019: Der Rundfunk bilanzierte im vergangenen Jahr mit einem positiven Ergebnis vor Steuern, 21,2 Millionen stehen zu Buche.

Für dieses Jahr sei ein ähnliches Ergebnis nicht zu erwarten - zu einschneidend seien die Auswirkungen der Krise, schilderte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.01.2021 um 11:29 auf https://www.sn.at/panorama/medien/orf-muss-sparen-auch-salzburger-landesstudio-betroffen-89352652