Medien

ORF will weiter aus Moskau berichten

Immer mehr Medien ziehen Reporter aus Russland ab.

Der ORF-Büroleiter in Moskau, Paul Krisai. SN/orf/günther pichlkostner
Der ORF-Büroleiter in Moskau, Paul Krisai.

Harscher hätte das neue Regulativ kaum ausfallen können: Vergangenes Wochenende beschloss der Kreml ein Mediengesetz, wonach allen in Russland ansässigen Journalistinnen und Journalisten 15 Jahre Haft drohen, sobald sie Falschinformationen zum Ukraine-Krieg verbreiten. Als falsch gilt dabei im Grunde alles, was nicht den Kremlvorgaben entspricht.

Als Reaktion darauf ziehen immer mehr Medien ihre Reporter aus Moskau ab. Darunter ARD und ZDF, CNN, die RAI (Italien) und die Nachrichtenagentur Bloomberg. Weitere Medien wie die "Washington Post" wählen einen anderen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 07:37 auf https://www.sn.at/panorama/medien/orf-will-weiter-aus-moskau-berichten-118131430