Medien

"Red Bull würde ich stets helfen"

Horst Pirker hat vor einem halben Jahr den größten Magazinverlag des Landes übernommen. Was er mit dem "News"-Verlag plant. Und wieso er Dietrich Mateschitz besonders dankbar ist.

Der gebürtige Kärntner Horst Pirker arbeitet seit 1984 in der Medienbranche. Seit Juni ist er Mehrheitseigentümer des „News“-Verlags. SN/apa
Der gebürtige Kärntner Horst Pirker arbeitet seit 1984 in der Medienbranche. Seit Juni ist er Mehrheitseigentümer des „News“-Verlags.

Wer dieser Tage die Verlagsgruppe News (VGN) besucht, muss sich den Weg durch Kartons und Absperrbänder bahnen. Der Verlag räumt an seinem Wiener Sitz Stockwerke. Es ist ein Teil jenes Sparplans, den Horst Pirker gestartet hat. Im Interview beschreibt der 57-Jährige, wieso er das namengebende Magazin des Verlags - entgegen anders lautenden Gerüchten - nicht verkaufen will. Und er spricht über seine Salzburger Vergangenheit.

SN: Herr Pirker, vor einem halben Jahr haben Sie die VGN-Mehrheit übernommen. War es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.10.2020 um 03:25 auf https://www.sn.at/panorama/medien/red-bull-wuerde-ich-stets-helfen-601876