Medien

"Regierung fördert Medien willkürlich"

Neue Studie belegt, dass Boulevardmedien in Österreich von Regierungsinseraten stärker profitieren als Qualitätsmedien. Damit würden Verlagshäuser, die auf Verkauf und Online-Bezahlmodelle setzten, klar benachteiligt, kritisieren Experten.

 SN/apa

"Die Inseraten- und Förderpolitik von Österreichs Bundesregierung im Tageszeitungsmarkt ist in den vergangenen Jahren ideell und konzeptuell aus dem Ruder gelaufen." Zu diesem Schluss kommt die Studie "Scheinbar transparent II", die alle Inserate der öffentlichen Hand in Österreichs Tageszeitungen sowie die Presse- und Rundfunkförderung im Pandemiejahr 2020 unter die Lupe genommen hat. "Einzelne Marktteilnehmer werden mit einer ,indirekten' Förderung durch sehr willkürliche Inseratenvergabe nach intransparenten Kriterien begünstigt", sagt Studienautor Andy Kaltenbrunner vom Medienhaus Wien.

Das Bundeskanzleramt und die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.07.2021 um 10:12 auf https://www.sn.at/panorama/medien/regierung-foerdert-medien-willkuerlich-106054024