Medien

Regulator Gungl: Fehlendes Roaming könnte Tarife verteuern

Der Chef der Regulierungsbehörde RTR, Johannes Gungl, warnt vor einem teuren Nebeneffekt des Wegfalls der Handy-Roaminggebühren mit 15. Juni.

Johannes Gungl. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Johannes Gungl.

Er beobachte schon jetzt dass die Mobilfunkbetreiber Tarife anbieten, die gar kein Roaming enthalten. Will dann der Nutzer im Ausland telefonieren, braucht er ein teures Roamingpaket. "Das ist de facto eine Preissteigerung", sagte er am Montag im Interview mit der "Kleinen Zeitung". Grundsätzlich bestehe die Gefahr, dass das Ende der Roaminggebühren die Inlandspreise verteure, daher setze sich die RTR auf europäischer Ebene für geringe Verrechnungskosten für die Leitungsbenutzung innerhalb der Telekomanbieter ein - die sogenannten Vorleistungspreise.

"Betreiber in den südlichen Ländern mit vielen Touristen verdienen gut am Roaming und wollen hohe Vorleistungspreise. Die Anbieter in nördlichen Staaten müssen viel zahlen und wollen ihre Kosten senken. Da wird man sich jetzt auf einen Kompromiss einigen müssen", sagte Gungl.

(APA)

Aufgerufen am 20.02.2018 um 11:40 auf https://www.sn.at/panorama/medien/regulator-gungl-fehlendes-roaming-koennte-tarife-verteuern-564931

Roaming wird und muss laut RTR-Chef verschwinden

Roaming, also höhere Kosten für die Nutzung des Handys im Ausland, "wird und muss verschwinden", sagt RTR-Chef Johannes Gungl. Allerdings sollen diese zusätzlichen Kosten für Handynutzer - innerhalb der EU - …

Meistgelesen

    Schlagzeilen