Medien

"Roboterjournalismus hat seine Grenzen"

Für 2018 riefen IT-Pioniere die Ära der künstlichen Intelligenz im Journalismus aus. In der Branche ist sie aber noch nicht angekommen.

Roboterjournalismus hat in manchen Fällen Potenzial. SN/stock.adobe.com/j. borruel
Roboterjournalismus hat in manchen Fällen Potenzial.

Computer, die mit Daten gefüttert werden und diese in Sekundenbruchteilen in Meldungen umwandeln: Was technisch bereits möglich ist, vermag das Handwerk von Journalisten in Österreich noch nicht zu ersetzen.

Erste Versuche gab es vor einigen Monaten bei der APA, der größten heimischen Nachrichtenagentur. "Wir versuchen mittlerweile, das Thema Textroboter nicht isoliert zu betrachten. Eine Redaktion muss sich darüber klar sein, welche Daten sie woher bekommt und wofür verwenden möchte", sagt Katharina Schell, Mitglied der Chefredaktion und bei der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 12:48 auf https://www.sn.at/panorama/medien/roboterjournalismus-hat-seine-grenzen-63093412