Medien

Russland gegen Meduza: Der Erstickungstod einer unabhängigen Stimme

Wie Russland mit Nachrichtenportalen wie Meduza umgeht, ist nicht nur ein Signal an unabhängige Journalisten im Land.

So sieht Reporter ohne Grenzen dem Umgang Putins mit Pressefreiheit. SN/AFP
So sieht Reporter ohne Grenzen dem Umgang Putins mit Pressefreiheit.

Eigentlich sei er stets für alle Schwierigkeiten in seinem Arbeitsleben gewappnet gewesen, sagt Iwan Kolpakow. Es ist ein Satz, den er oft gebraucht in diesen Tagen. Einer, den auch Galina Timtschenko ähnlich äußert, um gleich hinzuzufügen: "Jetzt wissen wir aber wirklich nicht weiter." Sie wirken ratlos dabei. Und nicht nur sie.

Seit das russische Justizministerium Ende April das russischsprachige Onlinemagazin Meduza ohne Vorwarnungen zum "ausländischen Agenten" erklärt hat, konferieren Kolpakow und Timtschenko unentwegt mit ihrem Team. Der 37-jährige ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 03:39 auf https://www.sn.at/panorama/medien/russland-gegen-meduza-der-erstickungstod-einer-unabhaengigen-stimme-103652017