Medien

Salzburg hat erste freie Late-Night-Talkshow

Seit Ende April hat Salzburg ein echtes Unikat. Denn Matthias Erler und Frederik Götz haben in der Mozartstadt die erste freie Fernseh-Talkshow Österreichs auf die Beine gestellt - mit wenig Geld, aber viel Enthusiasmus.

Alles begann an einem Abend im Studio der Radiofabrik Salzburg. Matthias Erler, der dort mit seiner Late-Night-Show "Unpredictable" auf Sendung war, hatte den Schaupielstudenten Frederik Götz und dessen Mitbewohner Tim Hupfauer zu Gast. Spontan kamen Erler und seine Gäste auf einen Kindheitstraum zu sprechen: der Traum einer eigenen Fernseh-Talkshow. Nur zwei Wochen später, am 24. April, war es dann so weit. Salzburgs und wohl auch Österreichs erste freie Fernseh-Talkshow "Unpredictable Full HD" ging im Shakespeare, einem Lokal am Mirabellplatz, on air.

Ein Team aus acht Leuten produzierte die erste Show, so dass die Sendung nach der Postproduktion Anfang Mai auch online gestellt wurde. "Wir setzen voll auf’s Internet", sagt Moderator Erler, der darin die Zukunft sieht. Auf Facebook, Youtube und auf dem Freien Salzburger Fernsehsender FS1 gibt es "Unpredictable Full HD" seither zu sehen. Die Premierenausgabe klickten innerhalb der ersten vier Wochen über 5000 User an. Das Konzept schien also Anklang zu finden. So viel Anklang, dass Matthias Erler und Frederik Götz, der in der Talkshow als Sidekick fungiert, am 11. Juni die zweite Show aufzeichneten, die seit einigen Tagen nun auch online zu sehen ist.

Erler, der an der Uni Salzburg Kommunikationswissenschaft und Rhetorik studiert, versuchte sich schon früh als Moderator. "Schon zu Schulzeiten hab’ ich von einer eigenen Radioshow geträumt und moderierte Stadtfeste, Schulfeste und Automessen", erzählt der 27-Jährige, den es ursprünglich aus Leipzig nach Salzburg verschlagen hat.

Seit vier Jahren lebt der Deutsche nun in der Festspielstadt und scheint mit seinem neuartigen Talkformat den Nerv der jungen Salzburger getroffen zu haben. Denn ein großes Anliegen ist es ihm, dass die Gäste einen Bezug zu Salzburg haben, zugleich in der Sendung aber über überregionale Themen gesprochen wird. Sein Sidekick Frederik sieht in der Show auch einen Raum für Subkultur, die nach Meinung des 24-Jährigen in Salzburg allzu oft untergeht. "Wir wollen keinen großartigen Promi-Faktor haben", betont Moderator Erler weiter.

Familienatmosphäre könnte also das Stichwort für "Unpredictable Full HD" sein. So dürfen Talkgäste während der Sendungen rauchen, auch einmal etwas Alkoholisches trinken und sogar unter der Sendung das stille Örtchen aufsuchen. Sein Gegenüber solle sich - auch mit Blick auf eine angenehme Gesprächsatmosphäre - wohlfühlen, erklärt Erler die ungewöhnlichen Privilegien für seine Gäste.

Wohl fühlt sich die Crew der Talkshow auch im Shakespeare. Wirt Wolfgang steht voll hinter dem Talkshow-Projekt und nimmt für die Aufzeichnungen jedes Mal einen Teilumbau seines Lokals in Kauf. Und das dann wohl auch wieder für die dritte Sendung.

Aufgerufen am 19.12.2018 um 02:45 auf https://www.sn.at/panorama/medien/salzburg-hat-erste-freie-late-night-talkshow-5963902

Schlagzeilen