Medien

Salzburger punkten im Silicon Valley

Die SN waren live vor Ort: Warum Google und Disney demnächst auf Software aus Puch setzen könnten.

Ein Glasbau reiht sich an den anderen. Alle paar Meter steht ein Forschungszentrum. Und dazwischen kurven selbstfahrende Autos herum. Es ist wohl eben diese Vorstellung, die man vom Silicon Valley hat. Doch die Realität sieht anders aus: Das Tal südlich von San Francisco wirkt provinziell. In den Kleinstädten Mountain View oder Cupertino gibt es nach wie vor den alteingesessenen Metzger, über den Gassen hängen marode Stromleitungen und auf den Straßen fahren Dodge und Toyota. Dennoch ist das Silicon Valley die Region, nach der sich IT-Unternehmer sehnen. Schließlich haben die "Teenage Giants" Facebook, Google und Apple hier ihren Sitz. "In unserer Branche arbeiten die großen Vorbilder nun einmal hier", sagt Eberhard Gräther. Gräther ist einer von vier Salzburger Jungunternehmern, die die vergangene Woche im Silicon Valley verbrachten. Gräther hat gemeinsam mit Manuel Dobusch und weiteren Studenten an der FH in Puch Coati entwickelt, eine Programmierhilfe, die Zusammenhänge in Codes aufspürt. Coati hat sich mit MMI, einer Einkaufsgemeinschaft für Ärzte, bei "smartup" durchgesetzt. Bei "smartup" hielten die "Salzburger Nachrichten" Ausschau nach Salzburgs innovativsten Start-ups. Die Sieger durften in die USA fliegen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.11.2018 um 07:47 auf https://www.sn.at/panorama/medien/salzburger-punkten-im-silicon-valley-863770