Medien

"Schockstarre ist keine Lösung"

Die Digitalisierung wird eine Reihe negativer Auswirkungen bringen, sagt selbst der Geschäftsführer der heimischen Telekom-Regulierungsbehörde. Doch die positiven Folgen werden überwiegen - wenn wir auf den Trend richtig reagieren.

Seit 2014 leitet Johannes Gungl den Bereich Telekommunikation in der Rundfunk- und Telekom-Regulierungs-GmbH (RTR). Diese Woche präsentierte Gungl in Salzburg ein Fünf-Punkte-Programm, durch das der Umgang mit Digitalisierung besser gelingen soll. Im Interview erläutert der 49-Jährige seine Ideen. Er sagt, wieso er sich neben dem Energieausweis noch einen Telekomausweis für Gebäude vorstellen kann. Und er beschreibt, wieso das Roaming-Aus ein "Befreiungsschlag für den Privatkunden" war.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 01:11 auf https://www.sn.at/panorama/medien/schockstarre-ist-keine-loesung-16898638