Medien

Senioren am Smartphone: "Das erste Mal in der Geschichte lernen die Alten von den Jungen"

55 Prozent aller Österreicherinnen und Österreicher, die älter als 60 sind, nutzen das Internet regelmäßig. Verglichen mit anderen Ländern wie Dänemark (85 Prozent) gibt es hierzulande also noch Luft nach oben. Wie Senioren an PC, Handy oder Tablet "netz-fit" gemacht werden und wovor Opa sowie Benimm-Papst Thomas Schäfer-Elmayer warnt.

Senioren werden netz-fit.  SN/sn
Senioren werden netz-fit.

Kaffeetassen-Klappern und Stimmengewirr, dazwischen leuchtende Displays und suchende Zeigefinger auf diesen: Rund 80 Frauen und Männer trafen einander am Freitagvormittag, um im "Café Digital" neue Medien und Technologien auszuprobieren und Profis ihre Fragen zu stellen. "Wie sicher ist das elektronische Geldüberweisen denn?", wollte etwa ein Herr wissen. Zwei Damen tauschten sich indes darüber aus, wie WhatsApp zu verwenden ist. "Schau, da kannst du gleich mehrere Fotos auf einmal versenden", erklärte die eine der anderen.

Warum sich die Menschen darüber austauschen? Weil die Initiative "fit4internet" in Kooperation mit dem Digitalisierungs-Ministerium sowie dem Österreichischen Seniorenrat Schnupperkurse zum Aufbau digitaler Kompetenzen anbietet - und zwar nicht nur in Wien. Ministerin Margarete Schramböck (ÖVP): "Das ,Café digital' wird es ab 2019 in jedem Bezirk Österreichs ein Mal die Woche geben. Denn ohne das Internet funktioniert heute einfach immer weniger. Wer online ist, kann bequem von zu Hause aus Tickets bestellen, Reisen buchen oder mit den Enkerln kommunizieren."

Am Smartphone und im Internet dürfen Anstand und Respekt nicht fehlen

Als Unterstützer der Aktion trat Tanzschul-Besitzer und Benimm-Experte Thomas Schäfer-Elmayer auf. Neben all den Vorteilen, die das Internet Tag für Tag bietet, sieht er auch den einen oder anderen Nachteil. Etwa, dass der Respekt durch das Smartphone Stück für Stück verloren geht. "Es ist das erste Mal in der Menschheitsgeschichte, dass die Jungen den Alten etwas beibringen. Einst haben die Jungen von den Alten gelernt. Mit diesem Wechsel geht heute auch ein gewisser Verlust an Respekt dem Alter gegenüber einher, wenn ein kleines Kind sagt ,Ah geh der Opa, der kann das ja nicht...'." Er selbst nutze sein Smartphone etwa dafür, mit seinen Kindern und Enkelkindern, die in Deutschland leben, in Kontakt zu bleiben. WhatsApp, Skype & Co stellen für 72-Jährige also keine Hürden dar.

In seinem neuen Buch "Der große Elmayer. Alles, was Sie über gutes Benehmen wissen sollten", gibt es selbstverständlich auch ein Kapitel über das Handy. Dass es bei gemeinsamen Mahlzeiten am Tisch nichts zu suchen hat, versteht sich für Elmayer von selbst. Doch auch für die Kommunikation im Netz hat er Tipps und rät - wie im wahren Leben - zu Manieren, Anstand und guten Umgangsformen.

Das Tor zur Welt samt kleinen Lügen

Seniorenbund-Vorsitzende Ingrid Korosec betont, dass das Internet auch für ältere Menschen ein wichtiges Tor zur Welt sei. "Viele Dinge werden schon bald nicht mehr machbar sein für jene, die nicht online sind", mahnt sie und rät den anwesenden Damen und Herren, immer wieder an Handy, Tablet oder Laptop zu üben. "Sonst vergisst man schnell wieder, was einem gezeigt wurde."

Auch Schauspielerin Topsy Küppers war ins "Café digital" geeilt, um vor den Senioren eine Lanze für Smartphone und Internet zu brechen. "Ich lebe in einer Seniorenresidenz", berichtet sie, "und habe schon viele andere dazu angestiftet, den Gemeinschafts-PC zu nutzen." Sie selbst reserviere ihre Hotels für Reisen online. Daher wisse sie, dass große Vergleichsportale nicht unbedingt die besten Preise ausspucken. Generell warnt Küppers davor, alles im Internet unreflektiert zu glauben: "Nirgendwo wird so viel gelogen wie auf Homepages von Künstlern", sagt sie und fügt lachend hinzu, dass ihre eigene Webseite freilich komplett ohne Übertreibungen auskäme.

Wann und wo das erste "Café digital" im neuen Jahr in Salzburg stattfindet, ist noch offen.

Aufgerufen am 04.12.2020 um 06:52 auf https://www.sn.at/panorama/medien/senioren-am-smartphone-das-erste-mal-in-der-geschichte-lernen-die-alten-von-den-jungen-61350001

Kommentare

Schlagzeilen