Medien

Sind gelöschte Mails wirklich gelöscht?

Die Erkenntnisse aus dem Ibiza-U-Ausschuss werfen auch technologische Fragen auf. Und die Antworten darauf könnten für viele Nutzer interessant sein. Etwa die Information, dass man WhatsApp eigentlich nicht beruflich nutzen darf.

 SN/pixabay/niek verlaan

Synchronisierte Chatprotokolle, Sicherungskopien, E-Mail-Back-ups. Mit solchen Schlagwörtern hatte der Durchschnittsösterreicher bis vor wenigen Wochen wohl wenig am Hut. Doch dann kam der Ibiza-Untersuchungsausschuss. Und mit ihm eine rege Debatte zu ebensolchen Themen aus der IT-Welt. Zwar endet der U-Ausschuss nun mit Juli (siehe Seite 3), die zutage geförderten Inhalte und somit die Fragen zum technologischen Hintergrund der Kommunikation von Strache, Kurz & Co. werden aber nachhallen. Etwa: Über welche Kanäle haben die Beteiligten kommuniziert? Wie wurden ihre Daten gespeichert? Und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.07.2022 um 08:15 auf https://www.sn.at/panorama/medien/sind-geloeschte-mails-wirklich-geloescht-104032189