Der Datenschatz und seine Räuber

Was in der Datenschutz-Debatte falsch läuft. Bei den Unternehmen und den Kunden.

Autorenbild

Eine derartige Klage war zu erwarten. Eigentlich hätte man sogar noch früher damit rechnen können: Rund drei Monate nachdem heimische Medien aufgedeckt hatten, dass die Post breit Daten sammelt und verkauft, geht ein erster Kunde dagegen vor. Ein Salzburger Unternehmer fordert Schadenersatz. Ihn stört etwa, dass die Post zu wissen glaubt, welcher Partei er gewogen sei (Grüne), wie sein Partnerschaftsmodell aussehe ("Ehepaar traditionell") oder wie hoch sein Jahreseinkommen sein könnte (38.000 Euro).

Die Post ist beileibe nicht das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 06:00 auf https://www.sn.at/panorama/medien/standpunkt-der-datenschatz-und-seine-raeuber-68292874