Glawischnig gegen Facebook: Gilt doch gleiches Recht für alle?

Autorenbild

Es hat beinahe 15 Jahre gedauert. Eineinhalb Dekaden, in denen Facebook derart mächtig wurde, dass kaum noch jemand glauben konnte, dass der Riese vom Sockel gestoßen wird. Aber kurz vor dem 15. Geburtstag scheint Facebook tatsächlich an die Kandare genommen zu werden. Die US-Politik will Facebooks Markt- und Meinungsmacht einschränken. Und in Europa ist mit Eva Glawischnig eine Österreicherin drauf und dran, das Portal dazu zu bringen, zumindest gewisse Hasspostings weltweit aktiv zu löschen.

Wohl ein großer Wurf. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 07:08 auf https://www.sn.at/panorama/medien/standpunkt-glawischnig-gegen-facebook-gilt-doch-gleiches-recht-fuer-alle-71263555