Medien

Täter suchen Mitstreiter im Internet

Warum Attentäter Anschläge online live übertragen und wie Medien darauf reagieren sollen.

Experten und der Presserat fordern Medien immer wieder auf, Bilder und Videos von Anschlägen nicht weiterzuverbreiten. Auf diese Weise sollen Nachahmungstäter verhindert werden.  SN/mpix-foto - stock.adobe.com
Experten und der Presserat fordern Medien immer wieder auf, Bilder und Videos von Anschlägen nicht weiterzuverbreiten. Auf diese Weise sollen Nachahmungstäter verhindert werden.

Der Ablauf des schrecklichen Anschlags auf eine Synagoge in Halle mit zwei Toten ähnelt dem, was Mitte März in Christchurch in Neuseeland geschah. So wie damals versuchte am Mittwoch ein junger Mann in der Manier eines Videospiels ein Gotteshaus zu stürmen. Wieder wurde live ins Internet übertragen. Und wieder verbreitete sich das Video rasant.

Dieses Mal wählte der Täter die Plattform Twitch, um seine Tat zu veröffentlichen. Die meisten Livestreams auf Twitch zeigen Menschen beim Videospielen. Jeder Nutzer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 07:30 auf https://www.sn.at/panorama/medien/taeter-suchen-mitstreiter-im-internet-77498305