Medien

Tom Turbos rostfreie 25 Jahre

Das Wunderfahrrad "Tom Turbo" war das allererste E-Bike und feiert wie "okidoki" ein Jubiläum. Worauf der ORF bei seinem Kinderprogramm besonders großen Wert legt.

Pedalheld Tom Turbo mit seinem Schöpfer Thomas Brezina. SN/orf
Pedalheld Tom Turbo mit seinem Schöpfer Thomas Brezina.

Was wäre das Kinderprogramm ohne Tom Turbo? Kaum vorstellbar. Seit 25 Jahren rollt das schlaue Fahrrad schon durch den ORF-Vormittag, seit zehn Jahren gibt es "okidoki" als Programmschiene, die einzelne Sendungen und Beiträge zusammenhält. Ursprünglich für Kinder von drei bis elf Jahren konzipiert, weiß man heute, dass vor allem die Drei- bis Achtjährigen erreicht werden.

Das Programm besteht am Wochenende aus 40 Prozent neuen Produktionen, der Wiederholungsanteil ist unproblematisch, weil alle fünf bis acht Jahre eine komplett neue Seherschaft heranwächst und auch beliebte "Kasperl"-Klassiker dazuzählen. Es wird zudem darauf geachtet, dass die "Hallo okidoki"-Einstiege immer aktuell produziert werden.

Alexandra Schlögl, Redaktionsleiterin des Kinderprogramms "okidoki", war von Beginn an Teil des ORF-Formats: "Es geht nicht nur darum, Kinder auf Themen aufmerksam zu machen, sondern sie zu ermutigen, selbst auf Themen aufmerksam zu werden, Lust auf mehr zu bekommen." "Darüber hinaus werden verschiedenste Bereiche angesprochen, vom Klimaschutz über Ernährung bis zu sozialen Gegebenheiten oder Einschränkungen wie etwa Legasthenie", so Schlögl.

Mastermind und Ideengeber hinter "okidoki" ist der 55-jährige Wiener Thomas Brezina. Er moderiert nicht nur, sondern schreibt auch (Dreh-)Bücher und produziert vor allem mit seiner eigenen Firma einen Teil von "okidoki".

Wie ist dieser Tom Turbo entstanden? "In einer Signierstunde in einer Buchhandlung kam ein Sechsjähriger zu mir und klagte, dass ich der gemeinste Mensch der Welt sei. Denn ich schriebe nur Bücher für seinen großen Bruder, aber nicht für Buben wie ihn. Damals gab es nur die Knickerbockerbande. Daraufhin habe ich nachgedacht, wie ich Abenteuer und Krimis für etwas Jüngere gestalten könnte", sagt Brezina im SN-Gespräch. "Die erste Idee dazu war ein sprechendes Pferd und zwei Kinder, die mit ihm Abenteuer erleben (klipp & claro). Allerdings fielen mir dazu keine guten Fälle ein.

Dann kam mir mein eigenes Kinderfahrrad in den Sinn, von dem ich einst hoffte, dass es alle möglichen Eigenschaften haben sollte - schwimmen, fliegen und ganz tolle Sachen zu machen. Und das war die Grundidee für Tom Turbo. Mit dem Aufkommen der E-Bikes hat sich für dieses Fahrrad freilich nichts geändert. Denn schon "ab Folge zehn hat sich Tom immer geladen und Spiritus getrunken, um fahren zu können. Das heißt, es war schon vor mehr als 20 Jahren ein E-Bike", so Brezina stolz.

Hat sich die Zuseherschaft im Laufe der Jahre verändert? Die Sendungen sind jedenfalls kürzer geworden, berichtet Alexandra Schlögl. Allerdings dauern die "Tom Turbo"-Folgen seit jeher 25 Minuten. "Nach unten ist das öffentlich-rechtliche Kinderprogramm immer jünger geworden. Heute sind Zweijährige vor dem Fernsehapparat ganz normal", sagt Brezina.

"Ganz wichtig ist, dass Kinder immer ernst genommen werden müssen und sich niemals belehrt fühlen dürfen. Die Sendung muss ein Treffpunkt für Kinder sein, wo sie Freunden begegnen. Dass Kinder etwa mit Tom Turbo gemeinsam ermitteln, bewirkt eine stärkere Identifikation. Die Buben sind auf Action und Spannung aus, die Mädchen interessieren sich eher für soziale Kompetenz. Also soll beides vorkommen - und es soll eine fantastische Welt sein, von der Kinder später träumen können."

Als Überraschungserfolg taxiert Brezina "Schmatzo": "Ich hätte nie gedacht, dass eine Kochsendung so ankommen kann, wobei es vor allem um dieses Ausprobieren geht. Geschmacksfragen und das Kreativsein kommen besonders gut an. Die Konstellation mit Haubenkoch Alexander Kumptner ist ein Glücksgriff, er ist sympathisch, witzig und geht mit den Kindern locker und respektvoll um."

Während Kinderfernsehen eher von mehr Mädchen als Buben gesehen wird, kommt "okidoki" bei Jungen ein wenig besser an. "Jedenfalls sind wir in der Zeitzone Marktführer", sagt Alexandra Schlögl stolz.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 07:45 auf https://www.sn.at/panorama/medien/tom-turbos-rostfreie-25-jahre-49388923

Schlagzeilen