Medien

Überwachung macht unfrei: Kommt nach Pegasus die Selbstzensur?

Der Pegasus-Skandal hallt bei Journalisten nach. Überwachung kann uns aber alle unfrei machen, zeigen Studien. Warum man sich "konformer" verhält, wenn man sich überwacht fühlt.

Überwachung kann die Pressefreiheit bedrohen. SN/Antje - stock.adobe.com
Überwachung kann die Pressefreiheit bedrohen.

Vor noch einiger Zeit hätte man es als unwahrscheinlich - vielleicht sogar als undenkbar abgetan. Geheimdienste und Polizeibehörden mehrerer Länder haben mithilfe einer Spähsoftware oppositionelle Politiker, Aktivisten und Journalisten überwacht. Besonders perfide ist, dass die Betroffenen das Gerät zur eigenen Überwachung in der Hosentasche mit sich tragen. Wurde die Spionagesoftware Pegasus auf dem Smartphone installiert, ermöglicht diese Zugriff auf Bilder, Chatverläufe und Standortdaten. Das Mikrofon und die Kamera können jederzeit aktiviert werden. Das Abhören vertraulicher Gespräche ist somit immer dann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 03:51 auf https://www.sn.at/panorama/medien/ueberwachung-macht-unfrei-kommt-nach-pegasus-die-selbstzensur-107179531