Medien

Vertreibt Corona das Bargeld?

In der Krise wird deutlich häufiger mit Karte oder Handy gezahlt. Ein Trend, der anhalten könnte.

Zahlungen per Handy haben sich verdoppelt. SN/stock.adobe.com/pixel-shot
Zahlungen per Handy haben sich verdoppelt.

Die Hinweise waren kaum zu übersehen: In der Hochphase der Coronakrise prangte in nahezu jedem Lebensmittelladen ein Schild, das die Kunden bat, nicht in bar zu zahlen. Der Hintergrund war freilich ein hygienischer. Scheine oder Münzen wandern von Hand zu Hand, es könnte also ein Risiko bestehen, Viren zu übertragen. Auch heute hängt noch in so manchem Geschäft ein solcher Hinweis. Und selbst wenn diese Schilder irgendwann verschwinden, könnte der Effekt bleiben: Hat die Krise den Trend hin zum bargeldlosen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 02:45 auf https://www.sn.at/panorama/medien/vertreibt-corona-das-bargeld-88173583