Medien

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz: "Jeder Bereich im ORF muss sparen"

Alexander Wrabetz schildert, wie sich die Krise auf den Rundfunk auswirkt - und dass es auch im ORF Coronafälle gab. Der Generaldirektor will zudem eine ORF-Taste auf Fernbedienungen. Und er sagt, wofür er Dietrich Mateschitz dankbar ist.

Bereits seit 2007 steht Alexander Wrabetz dem ORF als Generaldirektor vor. Doch durch eine Krise wie die aktuelle musste selbst der 60-Jährige den öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch nie navigieren. Im SN-Interview spricht Wrabetz aber nicht nur über die Folgen von Corona. Auch das neue ORF-Gesetz, eine geplante Pause für die "Millionenshow" und die Salzburger Festspiele sind Thema.

Herr Wrabetz, der "Jedermann" vergangene Woche war die zweitmeistgesehene Festspielübertragung der ORF-Geschichte.Woran lag es? Am "Jedermann" - oder an der Kultursehnsucht in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 07:00 auf https://www.sn.at/panorama/medien/video-orf-generaldirektor-alexander-wrabetz-jeder-bereich-im-orf-muss-sparen-91111129