Medien

Vom Staubsauger zum E-Auto: "Dyson arbeitet wie ein Start-up"

Dyson ist einer der weltweit größten Haushaltsartikelhersteller. Doch der Konzern will mehr. Etwa eigene Autos bauen.

Der Jahresumsatz von Dyson beträgt vier Milliarden Euro. Für den Konzern arbeiten 11.000 Angestellte. Und dennoch bleibt das britische Unternehmen ein Familienbetrieb. James Dyson führt die Firma seit 1993, sein Sohn Jake ist Direktor für Forschung und Entwicklung. Doch der 46-jährige Jake ist erst 2013 wieder in das Unternehmen eingestiegen. Im SN-Gespräch erläutert er, wieso er sich jahrelang geweigert hat, für seinen Vater zu arbeiten. Er beschreibt, wieso er den Trend zum vernetzten Zuhause für großteils überbewertet hält. Und er spricht über die Zukunft von Dyson - eine Zukunft, in der das Unternehmen zum Autobauer werden soll.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 14.12.2018 um 03:01 auf https://www.sn.at/panorama/medien/vom-staubsauger-zum-e-auto-dyson-arbeitet-wie-ein-start-up-24939865