Medien

Was läuft schief beim Fernsehen?

Ein Theaterkritiker hat sich im Lockdown vor den Fernseher gesetzt und macht seine Erkundungen in Essays publik.

 SN/zu klampen verlag

Der ebenso verehrte wie gefürchtete Theaterkritiker Gerhard Stadelmaier hat sich lockdownlang vor den Fernseher gesetzt und dasselbe getan wie 1989 bis 2015 für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung": als aufgeweckter Staatsbürger mit hohem demokratischen Anspruch zugeschaut und seine Eindrücke kritisch analysierend niedergeschrieben.

In den sieben Essays über "Deutschlandglotzen" bewährt er sich als wortgewaltiger, wortverspielter und wortschöpfender Kontrolleur einer Institution der Demokratie. Obgleich das Fernsehen als Medium alt sei, obgleich viele Vierzehn- bis 29-Jährige das Internet häufiger nutzten als TV-Apparate, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 06:29 auf https://www.sn.at/panorama/medien/was-laeuft-schief-beim-fernsehen-95771020