Medien

Welche Risiken birgt Gesichtserkennung?

Auch in Österreich setzt die Polizei auf Software zur Gesichtserkennung. Das Potenzial der Technologie ist riesig. Aber ebenso die Gefahren.

Vom "vielversprechenden Zukunftsfeld" zu einem "Hassobjekt": Innerhalb weniger Tage haben sich die Schlagzeilen zum Thema Gesichtserkennung komplett gedreht. Den Auslöser der Kehrtwende lieferte just einer der Treiber hinter der Technologie: IBM kündigte an, das Segment aufzugeben. Der IT-Riese verwies darauf, dass die Software für Diskriminierung, Massenüberwachung und Menschenrechtsverletzungen genutzt werden könne. Wenig später zogen Amazon und Microsoft nach - und kündigten an, die Technologie zumindest der Polizei nicht mehr zur Verfügung zu stellen.

Doch ist Gesichtserkennung tatsächlich so ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:17 auf https://www.sn.at/panorama/medien/welche-risiken-birgt-gesichtserkennung-89059087