Medien

Wer im Auto auf die falsche App setzt, wird gestraft

Passend zu den Grenzöffnungen: Welche Anwendungen im Auto verboten sind. Und welche empfehlenswert sind. Manche von ihnen können sogar helfen, falls das Coronavirus wieder wütet.

Die erste Auslandsreise seit Monaten. Doch der Autofahrer gerät in eine Polizeikontrolle. Und er kassiert auch gleich eine Strafe. Nein, nicht wegen missachteter Coronaauflagen. Sondern weil er auf die falsche Handy-App gesetzt hat.

Was skurril klingt, ist zumindest in Deutschland mittlerweile rechtlich verankert: Laut neuer Straßenverkehrsordnung ist es verboten, Geräte zu verwenden, die "Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzeigen oder stören". Gemeint sind eigene Stör- und Warngeräte sowie Navis und Smartphones bzw. Apps, die Radarboxen melden. Wer sich nicht daran hält, dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 08:32 auf https://www.sn.at/panorama/medien/wer-im-auto-auf-die-falsche-app-setzt-wird-gestraft-88965823