Medien

Wie Fake News Kriege anheizen

Wie brisant Fake News für Kriege sind, hat sich jüngst im schwelenden Konflikt zwischen Israel und dem Iran gezeigt. Was weiß die Kommunikationswissenschaft über die Wirkung?

 SN/stockadobe.com

Fake News spielten beim "Anschluss" Österreichs an Nazideutschland vor 70 Jahren eine große Rolle, sie dienten den USA und Großbritannien als Begründung für den Irakkrieg 2003, sie sind allgegenwärtig in kriegerischen Konflikten, vergangenen und aktuellen.

Vor wenigen Wochen hätten sie zur Eskalation der Spannungen zwischen Israel und dem Iran, dem erbitterten Feind Israels, beigetragen, sagt der Salzburger Kommunikationswissenschafter Josef Trappel. Am 30. April präsentierte Israels Premierminister Benjamin Netanjahu angebliche Beweise für ein "geheimes" iranischen Atomprogramm. Der Iran habe seine nuklearen Ambitionen nie aufgegeben und verstoße damit gegen das internationale Atomabkommen. Netanjahu bezichtigte Teheran der dreisten Lüge. Der Iran strebe weiterhin den Bau einer Atombombe an. US-Präsident Donald Trump sah sich dadurch in seiner harten Haltung gegenüber Teheran bestätigt.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.10.2018 um 12:01 auf https://www.sn.at/panorama/medien/wie-fake-news-kriege-anheizen-28865743