Medien

Wie sich Nutzer künftig auf Plattformen registrieren müssen

Die Registrierungspflicht bei Webportalen kommt. Und offenbar hat die Regierung auch schon eine technologische Lösung im Blick. Paradox ist, dass die Lösung nicht die naheliegendste ist.

Nutzer, die sich in Onlineforen anmelden, müssen ihren Namen preisgeben: Jene Idee, die ÖVP und FPÖ vergangene Woche nach außen getragen haben, ist keine neue. Schon seit jeher wollen Portale, dass Nutzer bei der Anmeldung Daten angeben. Neu ist aber, dass die Information verifiziert werden soll. Wenn die Registrierungspflicht im September 2020 kommt, soll es nicht mehr möglich sein, sich als "Hasen Ohr" oder "Lu Stig" auf Facebook, Twitter oder in Medienforen anzumelden. Plattformabhängig kann es zwar immer noch die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 04:11 auf https://www.sn.at/panorama/medien/wie-sich-nutzer-kuenftig-auf-plattformen-registrieren-muessen-68897812