Medien

Wieso das iPad doch nicht die Zeitung ersetzen konnte

Das iPad wird zehn. Zum Geburtstag stagniert der Verkauf - und auch der Effekt für den Medienkonsum hält sich weiter in Grenzen. Woran das Tablet krankt. Und wieso es dennoch weiterbestehen wird.

Als Apple im Jänner 2010 das iPad der Weltöffentlichkeit vorstellte, war die Begeisterung in der Medienbranche überbordend. "Das letzte Mal, als es dermaßen viel Aufregung um eine Tafel gab, standen darauf ein paar Gebote", schrieb das "Wall Street Journal". Und Mathias Döpfner, Chef der Axel-Springer-Mediengruppe, legte nach: "Jeder Verleger auf der Welt sollte sich ein Mal am Tag hinsetzen und Steve Jobs (damaliger Apple-Boss, Anm.) danken, dass er die Verlagsindustrie rettet." Döpfner ging wie viele davon aus, dass das iPad ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 08:12 auf https://www.sn.at/panorama/medien/wieso-das-ipad-doch-nicht-die-zeitung-ersetzen-konnte-82707259

karriere.SN.at