Medien

Zweifel an Datenschutz: Facebook schaltet Hunderte Apps ab

Die Internetplattform Facebook hat aus Datenschutzgründen hunderte Apps vorübergehend abgeschaltet. Angesichts von Sicherheitsbedenken seien mehr als 400 Apps suspendiert worden, teilte das Unternehmen mit.

 SN/AP

Anlass seien "Bedenken der Entwickler" und Zweifel über die weitere Verwendung der von den Nutzern über die Apps geteilten Informationen, erklärte der für Produktpartnerschaften zuständige Facebook-Vizechef Ime Archibong in einem Blogeintrag. Die auffälligen Apps sollten nun eingehender überprüft werden, hieß es weiter. Facebook hatte im März intern eine Abteilung eingerichtet, die Apps auf den Umgang mit Nutzerinformationen überprüfen soll. Anlass war der Skandal um die Weitergabe von Nutzerdaten durch die britische Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica.

Facebook steckt wegen des Datenskandals in einer schweren Krise. Die Daten von rund 87 Millionen Nutzern des Onlinenetzwerks waren bei Cambridge Analytica gelandet und sollen unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein. Facebook sieht sich deshalb mit einer Vielzahl von Untersuchungen durch Aufsichts- und Ermittlungsbehörden konfrontiert.

Apple drängt Facebook-App aus dem Store

Parallel hat auch eine Facebook-eigene App Datenschutz-Probleme: Facebooks Sicherheitsapp Onavo Protect, die nebenbei Informationen über die Nutzung anderer Anwendungen sammelte, ist aus Apples App Store für iPhone und iPad geflogen. Dem "Wall Street Journal" zufolge zog Facebook die Anwendung auf Druck von Apple zurück. Der iPhone-Konzern schreibt vor, dass App-Entwickler keine Informationen über die Nutzung anderer Anwendungen auf den Geräten sammeln und erhobene Daten nur für den Funktionszweck der App verwendet werden.

Onavo ist eine sogenannte VPN-App, die eine sicherere Online-Verbindung herstellt. Das Online-Netzwerk erklärte, die Daten über die Nutzung anderer Apps würden nicht für die Entwicklung von Facebook-Produkten verwendet. Aber man bekomme damit einen Eindruck davon, welche Apps insgesamt populär seien und wie die Leute sie nutzten.

Neue Regeln für Entwickler

Apple verwies in einer Stellungnahme auf die neuen Regeln für Entwickler: "Mit der letzten Aktualisierung unserer Richtlinien haben wir ausdrücklich klargestellt, dass Apps keine Informationen zu Analyse- oder Werbezwecken darüber sammeln dürfen, welche anderen Apps auf dem Gerät eines Nutzers installiert sind und dass sie deutlich machen müssen, welche Nutzerdaten gesammelt und wie diese verwendet werden."

Auf Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android solle Onavo weiterhin verfügbar bleiben, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen. Facebook hatte die israelische Entwicklerfirma hinter Onavo bereits 2013 gekauft und die App unter anderem zur Konkurrenz-Beobachtung eingesetzt.

Quelle: Apa/Afp

Aufgerufen am 17.12.2018 um 06:58 auf https://www.sn.at/panorama/medien/zweifel-an-datenschutz-facebook-schaltet-hunderte-apps-ab-39140074

Kommentare

Schlagzeilen