Österreich

19.000 Gegenstände 2021 im Zug vergessen

19.000 Gegenstände haben Passagierinnen und Passagiere im ablaufenden Jahr 2021 in den ÖBB-Zügen vergessen, gaben die Österreichischen Bundesbahnen am Mittwoch bekannt. Das ist um zwei Prozent mehr als im Jahr davor. Am häufigsten wurden Koffer, Taschen und Rucksäcke liegen gelassen. Aber auch eine Zahnprothese, Instrumente und einige Gehhilfen waren darunter. 34 Prozent konnten den Eigentümern wieder zurückgegeben werden.

6.500 Fundstücke konnten zurückgegeben werden SN/APA/THEMENBILD/ROBERT JAEGER
6.500 Fundstücke konnten zurückgegeben werden

20 ÖBB-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmerten sich beim Lost & Found Service Center, dass 6.500 von den 19.000 verloren gegangenen Sachen wieder dem Besitzer zurückgegeben werden konnten. Am häufigsten wurden Gepäckstücke wie Taschen, Koffer und Rucksäcke verloren. 5.200 Stück wurden davon liegen gelassen. Geld, Wertpapiere und Bankkarten wurden 2.800 Mal an einem ÖBB Lost & Found-Standort abgegeben.

Neben weiteren Klassikern unter den Fundstücken wie Bekleidung (1.900 Stück), Ausweisen und Dokumenten (1.500 Stück) oder Schlüssel (1.200 Stück), findet sich auch immer wieder allerhand Kurioses. Dieses Jahr wurden neben einer Zahnprothese auch zwölf Gehhilfen und Krücken sowie 13 Stöcke und 18 medizinische Geräte abgegeben. Und es blieben auch elf Kinderwagen und 104 Fahrräder im Zug zurück.

Auch Musikerinnen und Musiker haben 2021 insgesamt 67 Instrumente im Zug vergessen. Am häufigsten gehen offenbar Gitarren (37) verloren. Aber auch 16 Trompeten und Klarinetten, 13 Geigen und eine elektrische Orgel wurden vergessen.

Auffällig dieses Jahr war, dass sich offenbar besonders viele Autofahrerinnen und Autofahrer spontan von den Vorzügen einer Bahnfahrt überzeugen ließen. Neben Autoreifen und Schneeketten wurden auch fünf KFZ-Kennzeichen, 122 Fahrzeugdokumente und 74 Führerscheine zurückgelassen.

Das bedeutet, dass täglich durchschnittlich 50 Gegenstände in den ÖBB-Zügen vergessen wurden. Jene Gegenstände, die nicht aus einer der Lost & Found-Stellen abgeholt werden, werden wie gesetzlich vorgeschrieben an die öffentlichen Stellen übergeben. Allerdings wurde mit einer neuen digitalisierten und automatisierten Verlusterfassung und Fundsuche ein flächendeckendes und vernetztes Service etabliert. Ab sofort lässt sich Verlorenes nun online melden, suchen, wiederfinden und zurückgeben.

(S E R V I C E - Wenn etwas in den Zügen der ÖBB oder an einem der Bahnhöfe oder Haltestellen verloren gegangen ist, findet man ab sofort hier Hilfe: http://infrastruktur.oebb.at/lostandfound. Die Software ist mehrsprachig und kann in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch verwendet werden. Das Lost & Found-Personal ist Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 12.00 und 14.00 bis 16.30 sowie Freitag von 7.30 bis 13.30 Uhr für die Kundinnen und Kunden da.)

Aufgerufen am 17.05.2022 um 01:11 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/19-000-gegenstaende-2021-im-zug-vergessen-114702511

Kommentare

Schlagzeilen