SN-Serie: 100 Jahre Republik

1927 - "diese Gewalt hat alle überrascht"

Der Historiker und ehemalige Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums, Manfried Rauchensteiner, über den Kampf der politischen Lager in den 1920er Jahren.

Der ehemalige Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums, der Militärhistoriker Manfried Rauchensteiner. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Der ehemalige Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums, der Militärhistoriker Manfried Rauchensteiner.

Hätte die Eskalation der Gewalt nach dem Schattendorf-Urteil vermieden werden können, wenn die Sozialdemokratische Partei bzw. der Republikanische Schutzbund die Demo unter Kontrolle gehabt hätte?Rauchensteiner: Einerseits konnte man nicht wissen, welche Weiterungen das nimmt. Der Artikel von Friedrich Austerlitz in der "Arbeiter-Zeitung" war am Morgen wohl bekannt, doch nicht als Aufruf zur Gewalt gedacht. Andererseits hatte die Eskalation der Gewalt bereits eine solche Dimension erreicht, dass man bei jeder größeren innenpolitischen Krise damit rechnen musste, dass losgeschlagen wird. Und dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:46 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/1927-diese-gewalt-hat-alle-ueberrascht-23735611