Österreich

2.242 Corona-Neuinfektionen und Impfappell von Mückstein

Seit Samstag sind in Österreich 2.242 Corona-Neuinfektionen verzeichnet worden. Das liegt über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (2.081). Sechs Todesfälle wurden seit gestern gemeldet, im Sieben-Tages-Schnitt waren es täglich 10,1. "Die Impfung wirkt", betonte am Sonntag ein weiteres Mal Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne). Er appellierte "an alle", sich an Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zu halten, "damit wir gut durch den Winter kommen".

Gesundheitsminister: an Empfehlungen des Impfgremiums halten SN/APA/HANS PUNZ/HANS PUNZ
Gesundheitsminister: an Empfehlungen des Impfgremiums halten

Am Sonntag (Stand: 9.30 Uhr) gab es in Österreich 22.154 aktive Fälle, um 685 mehr als am Samstag. Seit Pandemiebeginn wurden 775.782 Fälle bestätigt. Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 742.461 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden gelten 1.551 als wieder gesund.

In den vergangenen sieben Tagen wurden 71 Todesfälle registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 11.167 Tote in Österreich gefordert. Pro 100.000 Einwohner sind damit bisher 125 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Im Krankenhaus lagen am Sonntag derzeit 854 Corona-Patienten, das sind um 25 weniger als am Samstag gemeldet waren. 217 wurden auf Intensivstationen betreut (plus eins seit gestern). Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug 163 Fälle auf 100.000 Einwohner.

Bei 109.538 aussagekräftigen PCR-Tests der vergangenen 24 Stunden betrug die Positiv-Rate zwei Prozent. Dieser 24-Stunden-Wert liegt über dem Schnitt der vergangenen Woche (1,5 Prozent). 6.636 Impfungen sind am Samstag durchgeführt worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5.815.253 Personen zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 65,1 Prozent der Bevölkerung. 5.520.291 Menschen und somit 61,8 Prozent der Österreicher sind vollständig grundimmunisiert. 190.328 Menschen wurden bereits zum dritten Mal geimpft.

"Nur eine hohe Rate an zweifach Geimpften und die Bereitschaft zu einer weiteren dritten Impfdosis helfen, die Pandemie wirksam einzudämmen", sagte Mückstein laut Aussendung seines Ressorts. Zugleich appellierte der Gesundheitsminister: "Wie bei vielen anderen Impfungen braucht es auch bei der Corona-Schutzimpfung nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand in gewissen Abständen weitere Dosen, um den Schutz aufrechtzuerhalten."

Derzeit sei gesichert, dass nach zwei Impfungen mit Vaxzevria (AstraZeneca) oder mit einem mRNA-Impfstoff ein dritter Stich für einen längerfristigen Impfschutz notwendig ist, so Mückstein. Das Nationale Impfgremium empfiehlt außerdem allen, die einmal das Covid-19-Vakzin Janssen erhalten haben, sich ein zweites Mal impfen zu lassen, vorzugsweise mit einem mRNA-Impfstoff und frühestens 28 Tage nach dem Erststich.

Am höchsten ist die Durchimpfungsrate (vollständige Grundimmunisierung, zwei Stiche) im Burgenland mit 69,2 Prozent. In Niederösterreich sind 64,6 Prozent der Bevölkerung geimpft, in der Steiermark 62,6 Prozent. Nach Wien (60,9), Vorarlberg (60,8), Tirol (60), Kärnten (58,4) und Salzburg (58) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 56,8 Prozent (Diese Zahlen beziehen sich auf den Samstag).

Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz ist derzeit Oberösterreich mit 247,5, gefolgt von Salzburg, Niederösterreich und Steiermark (218,3, 169,6 bzw. 163). Weiters folgen Kärnten (138,1), Wien (129,1), Tirol (124,2), das Burgenland (79,7) und Vorarlberg (76,1).

Aufgerufen am 30.11.2021 um 07:41 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/2-242-corona-neuinfektionen-und-impfappell-von-mueckstein-111014875

Kommentare

Schlagzeilen