100 Jahre Republik

2008 - ein monströses Verbrechen

Fast ein Vierteljahrhundert hielt Josef F. seine Tochter in einem Verlies in Amstetten gefangen und zeugte sieben Kinder mit ihr. Bis einer der größten Fälle der heimischen Kriminalgeschichte vor zehn Jahren publik wurde.

Dieses Bild zierte nach Bekanntwerden des Verbrechens die Titelseite der SN.  SN/APA
Dieses Bild zierte nach Bekanntwerden des Verbrechens die Titelseite der SN.

Inzestmonster, Despot, der Inbegriff des Bösen: Viele Namen wurden Josef F. seit dem 26. April 2008 gegeben. Jenem Tag, an dem ans Licht kam, was 24 Jahre lang im Dunkeln geblieben war. Ein Verbrechen, das die Grenzen des Vorstellbaren sprengte: ...

30 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.10.2019 um 01:03 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/2008-ein-monstroeses-verbrechen-60885667