Österreich

29-Jähriger lieferte sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Ein 29 Jahre alter Mann hat sich am Freitag in Münster (Bez. Kufstein) eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Lenker war den Beamten aufgefallen, weil das vordere Kennzeichen seines Autos fehlte. Statt anzuhalten, raste der Mann aber mit seinem Pkw davon, konnte aber kurz danach gestellt werden. Ein Drogentest verlief positiv, an der Unfallstelle wurden zudem Suchtmittel gefunden.

Der 29-Jährige fuhr mit einem geliehenen Fahrzeug gegen 18.30 Uhr auf der L211 von Jenbach in Richtung Münster, als er die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife auf sich zog. Mit Blaulicht, Folgetonhorn und Lichtkegel forderten die Verkehrspolizeibeamten den Lenker auf, anzuhalten. Als dieser die Patrouille bemerkte, erhöhte er allerdings seine Geschwindigkeit "erheblich" und versuchte zu fliehen, teilte die Polizei mit.

Am Ortsende von Münster überholte er trotz Gegenverkehr in einer Kurve und verlor dabei die Kontrolle über sein Auto. In der Folge prallte er gegen einen Straßenbegrenzungspflock und fuhr in ein angrenzendes Feld, wo der Pkw zu Stehen kam. Nachdem ein Alkotest negativ verlief, wurde von einer zugezogenen Ärztin ein Drogenschnelltest durchgeführt, der einen positiven Befund zeigte.

Der Fahrer wurde wegen mehrerer Verwaltungsübertretungen, wegen Verdachts der Gefährdung der körperlichen Sicherheit und nach dem Suchtmittelgesetz an die Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.11.2018 um 09:01 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/29-jaehriger-lieferte-sich-verfolgungsjagd-mit-der-polizei-402241

Schlagzeilen