Österreich

400 Euro Strafe für eine Umarmung

Ein Paar, das nicht zusammenlebte, traf sich im Corona-Lockdown verbotenerweise auf einem russischen Donauschiff. Warum daraus eine drakonische Verwaltungsstrafe resultierte, die nun deutlich herabgesetzt wurde.

Eine Umarmung kann teuer werden in Zeiten von Corona. SN/pixabay
Eine Umarmung kann teuer werden in Zeiten von Corona.

Ein überaus skurriler Fall, der zu einer Verwaltungsstrafe wegen Verstoßes gegen die Covid-19-Maßnahmen geführt hatte, ist nun im Zuge einer Neubewertung der Strafhöhen durch den Landesverwaltungsgerichtshof Oberösterreich bekannt geworden: Ein junges Paar traf sich in Zeiten des Lockdowns an der Donau zum ungestörten Abendspaziergang. Die beiden Studierenden mussten ihre Zusammenkünfte deshalb im Geheimen abhalten, weil sie zu diesem Zeitpunkt keinem gemeinsamen Haushalt angehörten. Genau das wäre laut den Coronaregeln der Bundesregierung aber Voraussetzung gewesen, um den Mindestabstand ignorieren zu dürfen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 04:52 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/400-euro-strafe-fuer-eine-umarmung-91756795