Österreich

57-Jähriger soll seinen Vater in St. Pölten erstochen haben

Ein 57-Jähriger soll in St. Pölten mit einem Schraubenzieher seinen 85 Jahre alten Vater erstochen haben. Der besachwaltete Mann wurde laut Polizei festgenommen und war geständig. Über die Verhängung der Untersuchungshaft wird das Landesgericht St. Pölten voraussichtlich am Samstag entscheiden, noch am Freitag kündigte die Staatsanwaltschaft die Einholung eines psychiatrischen Gutachtens an.

Tatort war das gemeinsame Wohnhaus des Vaters und des Sohnes SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Tatort war das gemeinsame Wohnhaus des Vaters und des Sohnes

Die Tat soll sich bereits am Dienstag im gemeinsamen Wohnhaus in der Landeshauptstadt ereignet haben. Die Tochter und der Sachwalter des Beschuldigten entdeckten am Donnerstagnachmittag bei einem Besuch an der Wohnadresse den toten 85-Jährigen in der Badewanne und verständigten die Exekutive.

Die Leiche wies nach Polizeiangaben mehrere Stichverletzungen im Oberkörper auf. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten beantragte eine Obduktion. Ein vorläufiges Ergebnis wird laut Behördensprecher Leopold Bien wohl in der kommenden Woche vorliegen.

Der Verdächtige ließ sich widerstandslos festnehmen. Er wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

Quelle: APA

Aufgerufen am 05.12.2020 um 12:04 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/57-jaehriger-soll-seinen-vater-in-st-poelten-erstochen-haben-86049703

Schlagzeilen