Österreich

664 Neuinfektionen in Österreich — Jüngste Corona-Zahlen für Virologin "besorgniserregend"

Am Donnerstag vermeldete das Gesundheitsministerium erneut 664 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl schlägt Alarm. Vor der nächsten Ampelschaltung am Freitag stellt sich daher die Frage: Werden Regionen wieder neu eingefärbt?

Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigen in Österreich. SN/APA (Symbolbild)/BARBARA GINDL
Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigen in Österreich.

Österreich verzeichnet erneut einen Anstieg der Corona-Neuinfektionen. Von Mittwoch auf Donnerstag wurden 664 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. In den vergangenen Tagen waren die Zahlen ebenfalls hoch mit 502 bzw. 520. Am Freitag wird die Regierung bei einer Pressekonferenz zum zweiten Mal die Risikogebiete mittels Ampelsystem präsentieren.

Für Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl ist diese Entwicklung "besorgniserregend", wie sie am Donnerstag im Gespräch mit der APA wissen ließ. Es brauche angesichts der Zahlen eine verbesserte und raschere Fallidentifikation und Kontaktnachverfolgung, sagte die Forscherin.

Corona: Sieben-Tage-Trend steigt in Österreich

Ungeachtet der aktuellen Frage, ob die seit Montag erhöhten Tageswerte zum Teil auf Nachmeldung von früheren Testungen zurückzuführen sind, gehe der längerfristige Corona-Trend "wirklich hinauf". Österreich war sehr lange "gut unterwegs", sei nun aber mit einer anderen Entwicklung konfrontiert.

Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, die angibt, wie viele neu gemeldete Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner im Zeitraum einer Woche auftreten, gehe momentan hierzulande gegen 30. Während dieser Indikator in Frankreich und vor allem Spanien derzeit freilich um ein Vielfaches höher liegt, stehe man in Deutschland hingegen bei einem Wert um zehn, gab die Virologin vom Zentrum für Virologie der Medizinischen Universität (MedUni) Wien zu bedenken. Mit steigender Anzahl an Fällen kommt der verlässlichen und vor allem schnellen Diagnosestellung und Kontaktnachverfolgung eine noch entscheidendere Bedeutung zu. Nicht nur in Österreich dauere es aber mitunter immer noch mehrere Tage bis diese Maßnahme ins Rollen kommt.

Schnelle Diagnosestellung für Puchhammer-Stöckl nun wichtig SN/APA (Archiv)/HELMUT FOHRINGER
Schnelle Diagnosestellung für Puchhammer-Stöckl nun wichtig

Wien hat die meisten Neuinfizierten - Hacker fordert verschärfte Maßnahmen

Laut den Zahlen aus dem Innenministerium (Stand 9.30 Uhr) sind aktuell 4.456 Menschen in Österreich mit SARS-CoV-2 infiziert. 748 Personen sind mit oder an den Folgen des Coronavirus verstorben und 26.043 sind wieder genesen. Auch die Zahl der Menschen, die wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden müssen, ist von 197 auf 205 angestiegen. Davon müssen 39 Menschen auf der Intensivstation behandelt werden. Das sind um drei mehr als am Vortag. Bisher gab es in Österreich 31.247 positive Testergebnisse.

Die meisten Neuinfektionen gab es erneut in Wien mit 387 Fällen, gefolgt von Niederösterreich mit 94, Tirol mit 64 und Oberösterreich mit 50 Fällen. In der Steiermark fielen 31, im Burgenland 13, in Vorarlberg elf, in Salzburg neun und in Kärnten fünf Corona-Tests positiv aus.

Wien fordert angesichts der stark steigenden Coronavirus-Fälle die Wiedereinführung von strengeren Maßnahmen. Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat am Donnerstag im Gespräch mit der APA angekündigt, dies mit dem Bund zu besprechen. Nötig seien entweder neue bundesweite Regelungen oder die Möglichkeit, regional Maßnahmen zu verhängen, erklärte er. Im Stadtrat am Freitag sollen die Details erörtert werden. Er deutete jedoch an, dass es zusätzliche Verpflichtungen zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes sowie neue Bestimmungen bei der Höchstzahl von Menschen in Innenräumen oder auch bei Veranstaltungen im Freien geben könnte.

Corona-Ampel: Wird wieder umgefärbt?

Ob aufgrund der neuen Dynamik am Ende der Woche die Corona-Ampel der Bundesregierung, wie von Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) erwartet, in Innsbruck von grün auf gelb umspringt, lasse sich vor der Sitzung der Ampel-Kommission am Donnerstag noch nicht sagen. Eine Umstellung der Farbschaltung der Tiroler Landeshauptstadt sei schon in der vergangenen Woche im Raum gestanden, so die Wissenschafterin, die als eine von fünf Expertinnen und Experten Teil des 19-köpfigen Ampel-Gremiums ist.

Die bereits vergangene Woche bei ihrer Premiere vor allem in Bezug auf die Gelb-Einstufung von Linz scharf kritisierte Corona-Ampel ist für Puchhammer-Stöckl "ein wirklich gutes Werkzeug zur epidemiologischen Einschätzung, die passgenau für kleinere Bereiche ist - sonst würde ich da nicht mitmachen". Man müsse eben unterscheiden, ob es in einem ländlicheren Bezirk einen größeren Cluster und sonst nahezu keine Fälle gibt, oder man es mit einem ständigen Infektionsgeschehen etwa in einer Stadt zu tun hat. "Das ist einfach anders zu bewerten", sagte die Virologin.

An einer Bewertung von etwaigen Effekten des Schulstarts in Ostösterreich könne man sich hingegen erst in einiger Zeit seriös versuchen. In Deutschland, wo das Herbstsemester teils schon deutlich früher begonnen hat, gebe es zwar "etliche Fälle an Schulen, aber noch keine großen Clusterausbrüche".

Quelle: APA

Aufgerufen am 02.12.2020 um 08:10 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/664-neuinfektionen-in-oesterreich-juengste-corona-zahlen-fuer-virologin-besorgniserregend-92630161

Schlagzeilen