Österreich

A4-Schlepperdrama: Ermittlungen um "Todes-Foto" eingestellt

Die Ermittlungen um das sogenannte "Todes-Foto" des Schlepperdramas mit 71 toten Flüchtlingen auf der Ostautobahn (A4) sind eingestellt. Das berichtet die Tageszeitung "Kurier". Insgesamt waren Ermittlungen gegen 17 Polizeibeamte eingeleitet worden, nachdem ein Foto der Opfer im Lkw in der Boulevard-Presse veröffentlicht worden war.

Nach der Entdeckung der Tragödie im August 2015, bei der in einem aus Ungarn gekommenen Klein-Lkw 71 Flüchtlinge tot aufgefunden worden waren, hatten die "Kronen Zeitung" und danach auch die deutsche "Bild"-Zeit ein Foto der Opfer im Lkw veröffentlicht. Neben zahlreichen Beschwerden beim Presserat leiteten die Behörden auch Ermittlungen gegen 17 Polizeibeamte ein, da klar war, dass dieses Foto von einem Polizisten gekommen sein musste.

Diese Erhebungen wurden dem Bericht zufolge nun ergebnislos eingestellt. "Es konnte nicht geklärt werden, wer das Foto weitergespielt hat", wurde die Staatsanwaltschaft Eisenstadt im "Kurier" zitiert.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.09.2018 um 08:15 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/a4-schlepperdrama-ermittlungen-um-todes-foto-eingestellt-601312

Schlagzeilen