Österreich

Abschiebung einer Flüchtlingsfamilie

Am Samstag verlor sich die Spur einer sechsköpfigen Familie. Zwei Tage später war klar: Die Abschiebung ist wohl unabwendbar.

 SN/apa

Der Vater soll gut Deutsch sprechen und Aussicht auf einen Job haben. Die vier Kinder gelten als fleißige Schülerinnen und Schüler. Seit mehr als sechs Jahren lebt die tschetschenische Familie Tikaev in Österreich. Ihr Umfeld beschreibt sie als sehr gut integriert. Warum sie aus ihrer Heimat geflüchtet war? Ein naher Verwandter soll in Tschetschenien mit dem Regime in Konflikt geraten sein. Anfang des Jahres dann der Schock für die Tikaevs: Sie sollen abgeschoben werden. Am vergangenen Samstag verlor sich ihre Spur.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 21.02.2018 um 08:16 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/abschiebung-einer-fluechtlingsfamilie-23275891