Österreich

Abschied vom Haus mit Garten? Wie wir in Zukunft wohnen werden

Unsere Ressourcen werden knapper, das Wohnen immer teurer. Nicht nur in Salzburg wird das eigene Haus mit Garten für immer mehr Menschen unerschwinglich. Wie geht es weiter? Die Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern spricht von vertikalen Dörfern, Lebensabschnitts-Behausungen und "Wohnmaschinen".

Eine Zukunft im vertikalen Dorf?  SN/pierluigipalazzi - stock.adobe.com
Eine Zukunft im vertikalen Dorf?

Jeden Tag eineinhalb Fußballfelder. Oder 15.000 Quadratmeter. So viel Grund und Boden wird in Salzburg verbaut, jeden Tag. Kein Wunder, denn jeder von uns will auf immer mehr Fläche wohnen: Pro Person sind es heute schon rund 44 Quadratmeter, das Doppelte im Vergleich zu vor 50 Jahren. Kein Wunder, dass die Preise fürs Wohnen nach oben schießen und junge Familien entweder wieder beengter wohnen müssen - oder auspendeln. So geht es nicht weiter - das ist aus Politik und Bevölkerung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 09:12 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/abschied-vom-haus-mit-garten-wie-wir-in-zukunft-wohnen-werden-71632723