Österreich

Adelsnachkomme kämpft gegen "Kastrierung" seines Namens

Ein oberösterreichischer Jurist adeliger Herkunft ficht das Adelsaufhebungsgesetz 1919 beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte an.

Gang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte im französischen Straßburg.  SN/apa (dpa/archiv)
Gang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte im französischen Straßburg.

Adelige Namen sorgen in Österreich immer wieder für Diskussionen, auch wenn sie - offiziell - nicht mehr geführt werden dürfen. Der Linzer Jurist Egon Ellrichshausen will die österreichische Rechtsprechung diesbezüglich nicht mehr hinnehmen. Er ficht das Adelsaufhebungsgesetz 1919 beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte an.

Es gehe ihm nicht um irgendwelche Privilegien für den Adel, sondern er kämpfe um seinen vollständigen Namen, Egon Conrad Freiherr von Ellrichshausen-Rothenburg. Das betont der 67-Jährige, er war Assistenzprofessor für Rechtsgeschichte an der Universität ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 12:19 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/adelsnachkomme-kaempft-gegen-kastrierung-seines-namens-98345590